icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Herbergen wandern von Haus zu Haus

Redaktion am 02.12.2020

Aussendung der Herbergskästchen 27 11 2020 Elisabeth Straßer und tochter Magdalena 27 11 2020 11 info-icon-20px Foto: Roswitha Dorfner

Seit rund 90 Jahren halten die Altöttinger Krippenfreunde eine beliebte Tradition aufrecht: in der Adventszeit wandern kleine Herbergskästchen von Familie zu Familie, von Haus zu Haus.

Und sie​„leg­te ihn in eine Krip­pe, weil in der Her­ber­ge kein Platz für sie war“ (Lk 2,7), heißt es kurz und knapp im Evan­ge­li­um. Bunt aus­ge­stal­te­te Krip­pen­spie­le stel­len jähr­lich dar, wie der Her­bergs­va­ter die hoch­schwan­ge­re Maria und ihren Mann Josef abweist. Die knap­pe Anga­be im Lk-Evan­­ge­­li­um soll aber nicht das letz­te Wort der Geschich­te blei­ben: In Alt­öt­ting zeigt eine Tra­di­ti­on der Her­bergs­su­che, dass es vie­le Plät­ze gibt für die Hei­li­ge Fami­lie – im über­tra­ge­nen Sinn. Hier wer­den seit ca. 1930 jedes Jahr klei­ne later­nen­ar­ti­ge Käst­chen, die die Her­bergs­su­che dar­stel­len, von Fami­lie zu Fami­lie wei­ter­ge­ge­ben. Die Käst­chen laden zum Gebet ein, zu einem besinn­li­chen Mit­ein­an­der im Kreis der Fami­lie. Die Tra­di­ti­on kommt aus der der​„Wan­der­mut­ter­got­tes“, bzw. des​„Frau­en­tra­gens“ – eine Form der Mari­en­ver­eh­rung, die vor allem im alpen­län­di­schen Raum vorkommt.